Archiv

„Wir wollen die Wertebildung an den beruflichen Schulen in Bayern stärken und gezielt weiterentwickeln“, betonte Staatssekretärin Anna Stolz heute in Fürstenfeldbruck bei der Auftaktveranstaltung des Schulversuchs „Werte.BS – Werte und Demokratie an der Berufsschule erfahren und erleben“. In dessen Rahmen sollen Wertebildung und Demokratieerziehung in allen Bereichen von Schule und Unterricht systematisch verankert werden – über den Unterricht im Fach Sozialkunde hinaus: „Die jungen Menschen brauchen mehr als nur theoretischen Fachunterricht. Nur wenn sie dazu motiviert werden, aktiv für ihre Interessen einzustehen und Verantwortung zu übernehmen, lernen sie, was Demokratie wirklich bedeutet. Und hier setzt der Schulversuch an: Er gewährt den Schülerinnen und Schülern größere Spielräume zur Mitwirkung, regt sie dazu an, die wichtigen Werte für ihr tägliches Miteinander bewusst zu leben. Ein großer Schritt hin zu mehr Eigeninitiative und selbstbestimmter Wertebildung“, so Anna Stolz über die Ziele.

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., erklärte: „Besonders in den Berufsschulen ist es wichtig, Wertebildung und Demokratieerziehung stärker in den Fokus zu rücken. Denn die Berufsschule ist mehr als ein Ort der reinen Wissensvermittlung. Hinzu kommt die große Heterogenität der Schüler. Die Unterschiede in den Bereichen sozialer Hintergrund, ethnische Herkunft und Bildungsstand sind an den Berufsschulen besonders deutlich ausgeprägt. Daher müssen Schulen und Betriebe während der Ausbildung gerade auch wertebezogene Orientierung geben. Das Projekt ‚Werte.BS‘ setzt genau an diesem Punkt an.“

Alle Informationen zum Schulversuch „Werte.BS“ finden Sie unter: https://bildungspakt-bayern.de/werte-bs/

Ansprechpartner

Stefan Rieder
Tel. 089 2186 2094
E-Mail: Stefan.Rieder@stmuk.bayern.de


Werte.BS

© 2019 Stiftung Bildungspakt Bayern