i.s.i. digital

Zielsetzungen

Ab dem Schuljahr 2018/2019 wird aus dem i.s.i. der i.s.i. digital.
Mit der neuen Schwerpunktsetzung reagiert die Stiftung Bildungspakt Bayern auf den Megatrend Digitalisierung, der Schulen vor neue Herausforderungen stellt, ihnen aber auch gleichzeitig vielfältige Chancen eröffnet.
Mit dem i.s.i. digital will die Stiftung Bildungspakt Bayern gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Schulen auszeichnen, die neue Wege gehen, um mit und über digitale Medien zu lernen.

Eckpunkte

  • Wettbewerb für Schulen aller Schularten im zweijährigen Wechsel
  • schulartspezifische Auszeichnung; teilnahmeberechtigt für den i.s.i. digital 2019 sind alle bayerischen Gymnasien und Realschulen sowie die Beruflichen Schulen; im darauffolgenden Jahr richtet er sich an Grundschulen, Mittelschulen und Förderschulen
  • keine Teilnahmemöglichkeit für die Modell- und Netzwerkschulen des Schulversuchs „Digitale Schule 2020“
  • Würdigung der Preisträgerschulen mit Geld- und Sachpreisen sowie der Aufnahme in das Netzwerk i.s.i. digital sowie durch öffentlichkeitswirksame Darstellung der Auszeichnung der Schule in der Region und in Bayern

Anforderungen

Folgende Kriterien werden bei der Auswahl der Preisträgerschulen angewandt:

  • Nutzung digitaler Medien und Medienbildung als integrative Bestandteile der Schulentwicklung
  • Schwerpunktsetzung bei der Unterrichtsentwicklung oder in der Personal- und Organisationsentwicklung in einem der vier Entwicklungsfelder Informationskompetenz, Individualisierung, Kooperation und Kreativität
  • gezielte Überprüfung der Qualität und Wirksamkeit der Maßnahmen, die zu diesen Entwicklungsfeldern getroffen wurden

Bewerbungsverfahren

An einer ausgewählten, exemplarischen Maßnahme bzw. an einem Schwerpunkt soll aufgezeigt werden, wie digitale Medien in einem oder mehreren der vier Entwicklungsfelder im Schulalltag und Schulentwicklungsprozess integriert werden. Die Grundlage hierfür bilden das Medienkonzept der Schule, das Schulentwicklungsprogramm sowie die Darstellung der Kooperation mit dem kommunalen Sachaufwandsträger.

  • Beschreiben Sie auf maximal sechs Seiten (Schriftart Arial, 11 pt, Zeilenabstand 1,5), wie an Ihrer Schule die Entwicklungsperspektiven umgesetzt werden und woran man die besondere Leistung erkennt. Eine Schwerpunktsetzung ist mit Blick auf das Schulprofil und die spezifischen Gegebenheiten vor Ort möglich und sinnvoll.
    Skizzieren Sie die hierzu ergriffenen Maßnahmen, deren zugrundeliegende Konzeption sowie Strategien der Implementierung; wichtig sind auch die Formen der Qualitätssicherung und Evaluierung an der Schule wie auch Überlegungen zur Weiterentwicklung.
  • Fügen Sie das Schulentwicklungsprogramm der Schule bei, damit wir die kurz- und mittelfristigen Entwicklungsziele und Maßnahmen Ihrer Schule nachvollziehen können. Es sollte deutlich werden, welchen Stellenwert die dargestellten Maßnahmen innerhalb des Schulentwicklungsprozesses einnehmen.
  • Senden Sie außerdem das aktuelle Medienkonzept Ihrer Schule ein. Sollte sich dieses noch in der Erarbeitung befinden, können Sie auch die aktuelle Entwurfsfassung beilegen.
  • Mediencurricula und Ausstattungskonzepte müssen aufeinander abgestimmt sein. Stellen Sie in Ihrer Bewerbung dar, wie Ihre Schule mit dem kommunalen Sachaufwandsträger zum Austausch über und zur Weiterentwicklung von Maßnahmen im Bereich der Digitalen Bildung kooperiert.

Schaubild 2k2i

Aktuelles

Die Ausschreibung für die erste Wettbewerbsrunde erfolgt im Juli 2018.

Partner

Ansprechpartner

Maria Englbrecht
Tel.: 089/2186-2376
E-Mail: maria.englbrecht@stmuk.bayern.de

© 2018 Stiftung Bildungspakt Bayern