Software für digital gestütztes Lehren

Die passende Hardware und die Gewährleistung des reibungslosen Einsatzes ist eine unerlässliche Voraussetzung für digitales Lehren. Jedoch erst durch die passende Software (im Folgenden oft auch Apps genannt) ist digitales Lehren möglich.

In den nachfolgenden Bereichen werden die Erfahrungen der Modellschulen zu konkreten Apps dargestellt. Zu den App-Kategorien, wie z. B. Präsentationssoftware, werden jeweils konkrete Apps genannt. Zum einen ist dies nötig, da diese Dokumentation den Anspruch hat, konkrete Erfahrungen darzustellen, zum anderen soll dies jedoch nicht bedeuten, dass die angeführten Apps die jeweils einzigen guten Apps für die entsprechende App-Kategorie sind. Im Gegenteil: Auf dem unendlich großen App-Markt gibt es sicherlich für jede Kategorie mehrere gute Apps.

Klassenraumverwaltung

Bei Programmen zur Klassenraumverwaltung handelt es sich um Software, die zur Steuerung der Schüler-Endgeräte genutzt wird. Mit dieser kann der Lehrer z. B. die Bildschirme der Schüler-Endgeräte am Ende einer Arbeitsphase schwarz stellen, um die Aufmerksamkeit der Schüler auf sich zu lenken. In Computerräumen werden diese Programme an vielen Schulen bereits seit Jahren erfolgreich eingesetzt.

App Classroom für iPads
Seit kurzem gibt es aber auch entsprechende Apps für Tablets, z. B. die App „Classroom“ für iPads. Voraussetzung für die Nutzung von Classroom ist, dass

  • diese sowohl auf dem Lehrer- als auch auf den Schüler-iPads installiert ist,
  • auf den iPads Bluetooth und WLAN aktiviert ist
  • und die Schüler einmalig in ihrer Classroom-App einen Code eingeben, den sie vom Lehrer bekommen.

Derartige Apps sind auch für Android auf dem Markt (z. B. MASTERSOLUTION SUITE Klassenraum-Management), allerdings haben die Modellschulen mit diesen noch keine Erfahrungen gesammelt.

Ist einmalig alles eingerichtet, bietet die App dem Lehrer folgende Funktionalitäten, die er gleichzeitig auf einzelnen oder allen Schüler-iPads ausführen kann:

  • Starten einer App,
  • Öffnen einer Web-Seite,
  • Dunkelschalten des Bildschirms,
  • Stumm-Schalten des Lautsprechers,
  • Übertragung des Bildschirms eines Schüler-iPads auf das Lehrer-iPad.

Abbildung 33: Classroom-App im Einsatz an der Mittelschule Neunburg vorm Wald; jeder farbige Kreis im unteren Bereich der App symbolisiert ein Schüler-iPad.

Tafelsoftware für interaktive Tafeln

In der Regel liefert jeder Hersteller von interaktiven Whiteboards und interaktiven Projektoren eine gute eigene Tafelsoftware mit. Die Modellschulen nützen die Software insbesondere

  • zur Erstellung digitaler handschriftlicher Tafelbilder
  • sowie zum Ausfüllen von Lücken in einem Arbeitsblatt, das mit Hilfe einer Dokumentenkamera an die Tafel projiziert wird.

Am Gymnasium Coburg wird zur Erstellung von digitalen Tafelbildern auch die Software OneNote von Microsoft verwendet. Diese bietet zusätzlich den Vorteil, dass die Datei inkl. aller Änderungen automatisch in der Microsoft-Cloud OneDrive gespeichert werden kann. Die Schüler benötigen lediglich einen Link (darum datenschutzrechtlich in Ordnung), um von zu Hause auf die Hefteinträge des Lehrers zugreifen zu können. Dies ist sehr hilfreich, z. B. wenn ein Schüler krank war.

Abbildung 34: Tafelsoftware zur Erstellung von Hefteinträgen

Software zur Erstellung von Lehrvideos

H5P
H5P (siehe https://h5p.org) ist ein kostenloser Webservice, mit dem man Videos und Präsentationen um interaktive Element wie z. B. einen Lückentext erweitern kann. Da H5P einfach in der Anwendung ist, ist es Lehrkräften möglich, eigenständig Lehrvideos zu erstellen, die nicht nur aus einem Video bestehen, sondern auch interaktive Elemente enthalten.

H5P ist auch in mebis integriert und wurde in dem Projekt „Unterricht digital“ der Stiftung Bildungspakt Bayern intensiv eingesetzt (siehe http://bildungspakt-bayern.de/unterricht-digital).

An der Realschule Europakanal werden im Chemieunterricht H5P-Videos eingesetzt. Die Schüler betrachten dabei auf ihren iPads ein H5P-Video zum Thema Wasserstoff (abgelegt in mebis). Hierzu hat der Lehrer einen Versuch abgefilmt und dann das Video mit interaktiven Elementen wie z. B. einem Lückentext angereichert. Die Schüler erhalten damit sofort ein Feedback, ob ihre Antworten richtig sind.

Abbildung 35: Schüler erarbeiten sich Lerninhalte mit einem H5P-Video, Realschule Europakanal (Erlangen)

Adobe Spark
Adobe Spark ist eine kostenlose Web-App bzw. App (siehe https://spark.adobe.com/about/video), mit der, basierend auf vorgebebenen Layouts, einfache Lehrvideos erstellt werden können.

Learning Management System (LMS)

In Bayern ist das Learning Management System mebis verbreitet. Dies ist bereits seit einigen Jahren im Einsatz und auf folgender Webseite beschrieben: www.mebis.bayern.de.

Apps zum Lehren

MindMap
Zum Einstieg in ein neues Thema ist eine MindMap-App ein sehr gutes Tool, um eine Stoffsammlung dazu zu machen. Der Lehrer kann dabei die Vorschläge der Schüler digital erfassen und einfach strukturieren.

In einem zweiten Schritt kann der Lehrer gemeinsam mit den Schülern die MindMap zu einem Hefteintrag weiterentwickeln.

MindMap-Apps gibt es kostenlos für alle Endgeräte.

Abbildung 36: MindMap zum Thema Wasserstoff (Realschule Europakanal)

LearningApps.org
LearningApps.org (siehe https://learningapps.org/about.php) unterstützt Lern- und Lehrprozesse mit kleinen, interaktiven, multimedialen Bausteinen, die online erstellt und in Lerninhalte eingebunden werden. Für die Bausteine (Apps genannt) stehen eine Reihe von Vorlagen (Zuordnungsübungen, Multiple Choice-Tests etc.) zur Verfügung. Die Apps stellen keine abgeschlossenen Lerneinheiten dar. Sie sind jedoch sehr gute Bausteine für den Lehrer für die Vorbereitung seines Unterrichts.

Auf der Webseite learningapps.org werden bereits viele fertige fachspezifische Bausteine angeboten. Unter Unterrichtswerkzeuge findet man interaktive Bausteine wie z. B. eine digitale Pinnwand, mit der Schüler auf ihrem Tablet digitale Post-Its erstellen können, die dann auf der interaktiven Tafel angezeigt werden (siehe https://learningapps.org/2036).

LearningApps werden von vielen Modellschulen regelmäßig eingesetzt.

Mastertool
Mit Hilfe des Programms Mastertool (siehe www.mastertool-autorensystem.de) kann der Lehrer einfach z. B. Wortschatzabfragen, interaktive Zuordnungsaufgaben und Lückentexte erstellen. Die Schüler greifen darauf über eine installierte App oder den Browser zu. Für Mastertool gibt es bereits viele fertige Bausteinen für viele Fächer und Jahrgangsstufen, insbesondere für die Grundschule.

Geogebra
Geogebra (siehe www.geogebra.org) ist ein sehr verbreitetes kostenloses interaktives Mathematikprogramm, das für alle Betriebssysteme und Endgeräte verfügbar ist. Es wird von allen weiterführenden Modellschulen eingesetzt.

© 2018 Stiftung Bildungspakt Bayern