IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern

Eckpunkte

  • Projektlaufzeit: Schuljahr 2012/2013 – 2015/2016
  • Projektleitung: Stiftung Bildungspakt Bayern in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
  • Exklusivpartner: BMW Group
  • Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Roland Stein – Universität Würzburg

In Zusammenarbeit der allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen und der Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung werden Konzepte zur inklusiven Beschulung/Förderung bestimmter Berufe/Berufsgruppen erarbeitet.


Zielsetzungen

  • Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf (Förderschwerpunkt Lernen und/oder emotionale und soziale Entwicklung) werden Voraussetzungen geschaffen, in einem höheren Maß als bisher einen regulären Berufsabschluss zu erwerben.
  • Dazu sollen nicht nur an den Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung, sondern auch an den allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen entsprechende Bedingungen geschaffen werden.
  • Durch gezielte individuelle Unterstützung aller Schülerinnen und Schüler sollen sowohl ein höheres fachliches als auch ein höheres allgemeines Kompetenzniveau (z. B. Personal- und Sozialkompetenz) erreicht und in der Folge die Rate der Ausbildungsabbrüche verringert werden.

Ansprechpartner

Andreas Weis
Tel.: 089 2186-2240
E-Mail: andreas.weis@stmbw.bayern.de


Weiterführende Links

Downloads

Stein, R., Kranert, H.-W. & Wagner, S. (2016): Inklusion an beruflichen Schulen. Ergebnisse eines Modellversuchs in Bayern (zu beziehen über den wbv Verlag Bielefeld).

Flyer Bekanntmachung im Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Vielfalt als Chance  – Schulversuch IBB erfolgreich abgeschlossen

Inklusion in der beruflichen Bildung ist möglich. Der gemeinsame Unterricht von Auszubildenden mit und ohne Behinderung ist eine Bereicherung für alle. – Das ist das zentrale Ergebnis des vierjährigen Schulversuchs IBB.

Gemeinsam beschritten Schultandems aus je einer Berufsschule bzw. Berufsfachschule und einer Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung innovative Wege. In Kooperation mit den  dualen Partnern wurden Barrieren bei der Beschulung von Auszubildenden mit Förderbedarf im Bereich Lernen und sozio-emotionale Entwicklung insbesondere in der schulischen, aber auch in der betrieblichen Ausbildung aufgespürt und überwunden. Die Lehrkräfte der Modelltandems probierten neue Formen der Kooperation aus, entwarfen Unterrichtskonzepte, entwickelten gezielt Ansätze für individuelle Förderung und unterrichteten phasenweise gemeinsam. So sind die Schulen zu Wegbereitern des inklusiven beruflichen Lernens von Schülerinnen und Schülern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf geworden.

Auf den Punkt gebracht – zentrale Ergebnisse des Schulversuchs:

  • Die Entwicklung eines neuen Verständnisses für Umgang mit Heterogenität an den Modellberufsschulen ist gelungen.
  • Die Kooperation Regelberufsschule – Förderberufsschule ist als Basis für sonderpädagogischen und fachsystematischen Kompetenztransfer unerlässlich.
  • Unterrichtskonzepte mit inklusiven didaktisch-methodischen Vorgehensweisen im Fachunterricht wurden entwickelt und können von allen Berufsschulen übernommen werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf sind durch die inklusive Beschulung erfolgreicher:
  • Die Modellklassen haben deutlich geringere Abbrecherquoten.
  • Die Erfolgsquote beim Abschluss einer Berufsausbildung bei Schülern mit besonderem Förderbedarf ist gestiegen.

Wie geht es weiter? – Implementation:

Inklusion ist ein langfristiger Prozess, bei dem alle mitgenommen werden müssen und der entsprechender Rahmenbedingungen an den Schulen bedarf. Im Schulversuch IBB ist es gelungen, Voraussetzungen zu schaffen, dass das Erreichte gesichert, multipliziert und in der Fläche umgesetzt wird. Im Einzelnen sind das folgende Maßnahmen:

  • Einführung des Schulprofils Inklusion für berufliche Schulen zum Schuljahr 2017/2018
  • Etablierung einer sonderpädagogischen Zusatzqualifizierung für Lehrkräfte an beruflichen Schulen an den Universitäten Würzburg und München zur Linderung des Mangels an Sonderpädagogen
  • Verankerung des Nachhaltigkeitskonzepts Inklusion im Rahmen des Qualitätsmanagements an allen beruflichen Schulen (QmbS)
  • Aufbau regionaler inklusiver beruflicher Kompetenznetzwerke mit IBB-Schulen im Zentrum

Regionales inklusives berufliches Kompetenznetzwerk

Es geht beim Modellversuch um die Entwicklung und Erprobung von

  • organisatorischen, personellen und den Unterricht betreffenden Maßnahmen,
  • spezifischen didaktisch-methodischen Vorgehensweisen und
  • Best-Practice-Beispielen.

Parallel dazu erfolgt

  • eine Auswahl und Erprobung geeigneter Diagnoseinstrumente,
  • eine Weiterqualifizierung der Lehrkräfte an den allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen bzgl. ihrer „Förderkompetenz“ sowie
  • eine berufsfachliche Weiterqualifizierung der Lehrkräfte an den Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung und
  • die Ausarbeitung und Umsetzung von Maßnahmen zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft im Umfeld der Schulen.

Berufsschule

  • Heinrich-Thein-Schule – Staatliches Berufliches Schulzentrum Haßfurt
  • Staatliche Berufsfachschule für Hauswirtschaft Bayreuth
  • Europa-Berufsschule Weiden
  • Staatliches Berufliches Schulzentrum Regensburger Land Regensburg
  • Staatliche Berufsschule Kelheim
  • Staatliche Berufsschule Eichstätt
  • Staatliches Berufliches Schulzentrum Neusäß
  • Staatliche Berufsschule Neu-Ulm
  • Staatliche Berufsschule I Ansbach

Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung

  • Adolph-Kolping-Schule Schweinfurt
  • Staatliche Berufsfachschule zur sonderpädagogischen Förderung Bayreuth
  • St.-Michaels-Werk Grafenwöhr
  • Haus des Guten Hirten Schwandorf
  • Berufsschule St. Franziskus Abensberg
  • Regens-Wagner-Berufsschule Schrobenhausen
  • Prälat-Schilcher-Berufsschule Augsburg
  • Adolph-Kolping-Schule Neu-Ulm
  • Staatliche Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung Ansbach

9. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ in Würzburg

Präsentation Netzwerk berufliche Schulen Mainfranken
Präsentation Die neue/ alte Welt der Netzwerke

 

7. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ in Rummelsberg

150310_0_IBB-2015-03-10_V2
150310_1_f-bb_TrialNet_Kohl
150310_2_IBB-Arbeitstagung-Rummelsberg_Wissenschaftliche-Begleitung
150310_2_Ist-Stand-2015_Weiterarbeit_V3
150310_3_IBB-Arbeitstagung-Rummelsberg-Diagnostik_Stein 150310_3_ISB_Diagnostik_Begriffe 150310_4_Workshop_Entwicklungsaufgaben_Schulleitungen
150310_5_Kooperation-Förderstufen_IBB_V7

 

6. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ in Nürnberg
IBB Präsentation SBB Agenda
IBB Praesentation Prof Stein
IBB Präsentation Wagner
IBB Präsentation Fobi Konzept
IBB Massnahmen Übergang Schule Beruf
IBB Präsentation ICF Schule Beruf Lustig


1. Schulinterne Fortbildung im Rahmen des Projekts „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ am 18.07.2014 in Schwandorf
Präsentation SBB
Präsentation Dengel KJF


5. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ am 25./26.03.2014 in Freising

Präsentation SBB
Präsentation Sogl ISB
Präsentation Scharff IFTO
Präsentation Scharff Beispiel
Präsentation Wagner Uni Würzburg
Präsentation Stein Uni Würzburg
Präsentation Schmid
Gedicht Weigl


4. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ am 6./7.11.2013 in Nürnberg

Agentur für Arbeit, Regionaldirektion Bayern: Präsentation
Universität Würzburg, Prof. Stein: Präsentation 1
Universität Würzburg, Prof. Stein: Präsentation 2
Kooperative Förderplanung, Fr. Sperr-Baumgärtner: Präsentation 3


3. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ mit den Schulleitungen am 19.07.2013 in München

Präsentation Prof. Stein Diagnostik
Präsentation ISB Diagnostik


2. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ mit den Schulleitungen am 07.06.2013 in Dillingen

Präsentation Prof. Stein


Expertentagung Kochel am See 29./30.04.2013

Prof. Biermann
Agentur für Arbeit – Regionaldirektion Bayern
German Denneborg
Pöschl Salzburg
Breyer Sachsen
Herrmann-Weide Bremen


1. Arbeitstagung „Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB – Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ am 11.04.2013 in München

Protokoll
Präsentation Prof. Stein ppt
Präsentation Prof. Stein pptx
Leitfaden H. Weigl

Partner

© 2017 Stiftung Bildungspakt Bayern